Torfestival im Prinzenpark

„Eine Frage der Qualität“

Vor allem ärgerte den 38 Jahre alten Fußballtrainer, wie einfach die Gegentreffer zustande kamen: „Wir haben die Spielweise der Turner analysiert und wussten, wie sie agieren würden. Ich bin enttäuscht, weil ich darauf hingewiesen habe.“ Die taktische Aufstellung, die Melaouah dementsprechend ausgetüftelt hatte, funktionierte in den entscheidenden Momenten nicht. Für Turner-Coach Kai Olzem jedoch auch eine Frage der Qualität: „Ich will nicht schlecht reden, was Goslar heute gespielt hat – ganz im Gegenteil! Wir haben es heute einfach sehr gut gemacht. Wenn wir das ausspielen, was drin steckt, wird es für jeden Gegner schwer.“

Immer wieder kamen die Hausherren über die Außenbahnen zu Flanken. Niklas Neudorf (13.), Hendrik Neumann (24.) und Justin Bollonia (37.) schraubten so die Führung schnell auf 3:0 hoch. Die Gäste kamen ihrerseits bei Kontern mit langen Bällen ins gegnerische Angriffsdrittel. „Wir haben den Ball gut laufen lassen und die Räume gut zugestellt“, hatte auch Melaouah beobachtet. Tahir Darbeo gelang so der Anschlusstreffer (38.). Angespornt von dem Gegentor legten Freie Turner direkt nach. Julian Bräunig stellte den alten Drei-Tore-Abstand wieder her (40.).

Schönes Tor zum 2:0: Justin Bollonia. Foto: Frank Vollmer

GSC 20 Minuten zu zehnt

Nach dem Seitenwechsel schnupperten die Kaiserstädter kurzzeitig noch einmal an einem möglichen Punktgewinn, als Ali Jaber sehr gut von Darboe in Szene gesetzt wurde und den Ball nur noch zum 4:2 einschieben musste (52.). Die Gäste übernahmen jetzt das Ruder, eine Kopfballchance von Darboe segelte nur knapp am rechten Außenpfosten vorbei.

Auf der anderen Seite servierte Fabian Mastel eine frühe Flanke von rechts, die Christian Ebeling (handspielverdächtig – Anm. d. Verf.) aus der Luft pflückte und direkt am bemitleidenswerten Sven Witkopp im Tor der Gäste vorbei drückte (59.). In der Folge musste der Goslarer SC das Spiel zu zehnt beenden, da Melaouah schon dreifach gewechselt hatte. Darboe war bei einem Zweikampf mit Marcel Schreyer in die Bande geknallt und konnte nicht weitermachen (70.). „Im schlimmsten Fall fällt er auch noch aus“, haderte Melaouah. Der eingewechselte Nevio Engel markierte zehn Minuten vor dem Abpfiff den 6:2-Endstand mit einem satten Schuss von der Strafraumecke.

Kai Olzem freute sich auch über die Höhe des Sieges: „Nach dem ersten Gegentor wollte die Mannschaft es sofort wieder grade rücken. Das ist die Marschroute, die sie sich selbst auferlegt hat“, so Olzem. „Die Mannschaft ist nie satt und will immer mehr Tore erzielen.“ Es sei mit Blick auf die Tordifferenz auch eine zusätzliche Motivation, häufig zu treffen: „Jetzt sind wir bei 85 und wir wollen schauen, was da noch geht.“

„Das war heute ein gebrauchter Tag für uns. Da haben wir uns deutlich mehr versprochen“, sagte Melaouah. „Wir wissen zwar, wie stark Freie Turner sind, aber das war eindeutig zu wenig von uns heute.“ Nun geht es nach Hainberg (Samstag, 14 Uhr). „Da werden wir versuchen, wieder zu punkten.“ Freie Turner müssen zeitgleich zum TSV Hillerse.

Tor Nummer 22 für Christian Ebeling. Foto: Frank Vollmer

Zahlen & Fakten

Freie Turner: Keul, Fischer, Bollonia, Fricke, Mastel (78. Nowak), Neumann, Behrens, Kaupert, Bräunig (65. Schreyer), Ebeling, Neudorf (73. Engel) Trainer: Kai Olzem

Goslarer SC 08: Wittkop, Jahn, Pölzing, Altekin (28. Jaber), Galeza, Beuster (63. Dürrbeck), Ballard, Chmiel, Lindemann, Schiller (46. Ahrens), Darboe Trainer: Mohamed Melaouah

Torfolge: 1:0 Niklas Neudorf (13.), 2:0 Hendrik Neumann (24.). 3:0 Justin Bollonia (37.), 3:1 Tahir Darboe (38.), 4:1 Julian Bräunig (40.), 4:2 Ali Jaber (52.), 5:2 Christian Ebeling (59.), 6:2 Nevio Engel (80.)

 Quelle Regionalsport.de

Zurück