2:2 im Spitzenspiel

Gerechtes Remis im Spitzenspiel

Kein Parkplatz war mehr frei an der Sportanlage Melverode, wo am Nachmittag das Spitzenspiel der Landesliga statt fand. Während draußen die Polizei Knöllchen verteilte, sahen an die 400 Zuschauer ein Spiel, „das Spaß gemacht hat“ (Kai Olzem).

Die Gäste aus dem Prinzenpark waren gegen die sehr defensive Elf von Marcus Danner zunächst am Drücker. Die Führung nach einer Ecke durch Marvin Fricke (19.) kam nicht durch Zufall zu Stande, war aber auch glücklich in ihrer Entstehung: Jonas Kierdorf verlängerte am kurzen Pfosten per Hacke direkt auf den Kopf des Abwehrhünen.

Jetzt tat auch Vahdet mehr für das Spiel. „Wir wollten es nicht 0:1 runterspielen“, witzelte Danner später: „Wir mussten mehr machen. Das ist uns nur phasenweise gelungen“, so der TSC-Trainer. Der Ausgleich kam ebenfalls vom ruhenden Ball. Mit feinem Füßchen bediente Spielmacher Mehmet-Ali Tozlu per Freistoß Ex-Turner Nils Gehde, der im Fünfmeterraum einnicken konnte – auch weil Turner-Keeper Timo Keul sich verschätzte (29.). 

Danner mit Wechselhändchen

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst wieder die Gäste agiler und drückten den TSC tief in die eigene Hälfte. Aus dem Spiel heraus gelang es den in blau spielenden Turnern nicht, Kenneth Genetiempro im Tor der Gastgeber zu überwinden. Wieder war es Fricke, der eine Ecke von Julian Bräunig ins Tor wuchtete (56.). Wieder kam Vahdet in Rückstand liegend zurück. Ein Konter über den eingewechselten Stephane Dieupeugbeu landete tellerfertig bei Guy Michel Grah. Der Joker hatte leichtes Spiel und traf zum Ausgleich (67.). 

Im restlichen Verlauf der Partie fehlte beiden Mannschaften ein wenig die Power, um eine Entscheidung herbeizuführen. Dieupeugbeu löste sich ein paar Mal gut, hatte aber Probleme („Der Kader ist im Moment so dünn, wir müssen alle reinwerfen, die wir haben.“ – Danner). Auch Tozlu konnte bei einem Alleingang nur mit vereinten Kräften gestoppt werden. Am Ende blieb es beim Remis.

„Ein gerechtes 2:2“, so Danner. „Ich bin zufrieden.“ Auch Olzem nahm den einen Zähler gerne mit: „Vahdet ist keine Laufkundschaft. Sie sind eine der besten Mannschaften der Liga. Wir sind hier auswärts zwei Mal in Führung gegangen und nehmen den Punkt gerne mit.“ Wegen des Ausgangs dieser Partie ist der MTV Wolfenbüttel nun Tabellenführer. Kommenden Samstag (16.00) empfangen Freie Turner die Reserve von Lupo Martini Wolfsburg. Der TSC Vahdet empfängt den SCW Göttingen (So, 15.00). 

Zweimal traf Fricke für die Freien Turner. Foto: Moritz Eden

Zahlen & Fakten

TSC Vahdet: Genetiempro, Boog, Mulic, Gehde, Ugrac (55. Dieupeugbeu), Tozlu (90.+2 Schleswig), Richter, Uysal, Ilica, Seker, Karaaslan (60. Grah) Trainer: Marcus Danner

Freie Turner: Keul, Behrens, Hintersdorf (63. Kaupert), Fricke, Bräunig (65. Schreyer), Neumann, Mastel, Vrancic, Badiki, Kierdorf, Ebeling Trainer: Kai Olzem

Torfolge: 0:1 Marvin Fricke (19.), 1:1 Nils Gehde (29.), 1:2 Marvin Fricke (56.), 2:2 Guy Michel Grah (67.)

Quelle Regionalsport38

Zurück