3:6

Doppelt ausgeglichen und doch verloren

Kurz vor dem Spiel verschärfte sich die Personallage. Erst sagte Mittelfeld-Ruhepol Damir Vrancic mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss verletzt ab. Auch Hendrik Neumann musste passen. So startete Flügelflitzer Rick Kaupert im zentralen Mittelfeld. „Er machte seine Sache wie alle anderen sehr gut“, bestätigt Kai Olzem und lobte die Moral seiner Mannschaft. „Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass man in Northeim verlieren kann“, so der Turner-Trainer. Die Art und Weise der 3:6-Pleite ärgerte den 37-Jährigen dann aber doch. 

Gegen die spielerisch überlegenen Gastgeber gerieten die Braunschweiger noch vor der Pause mit 0:2 ins Hintertreffen. Thorben Rudolph (18.) und Mehdi Mohebieh (26.) trafen für das Team von Malte Froehlich. Mit großem Einsatz kamen Freie Turner nach der Pause zurück. Jonas Kierdorf war mit seinen beiden Toren (49./63.) maßgeblich am Ausgleich beteiligt. Christian Horst brachte Northeim erneut die Führung (69.). Wieder kamen die Turner mit Kämpferherz zurück, als der eingewechselte Masirullah Omarkhiel noch einmal ausglich (81.). Zu diesem Zeitpunkt wäre ein Punktgewinn mehr als verdient gewesen. Das sah auch Olzem so: „Ich weiß gar nicht, wo die Mannschaft diese Kraft und diese Moral her nimmt“. 

Immer wieder kamen die Turner zurück. Foto: Hunze

Turbulente Schlussminuten

In den Schlussminuten überschlugen sich die Ereignisse und das Spiel entglitt den Braun-Weißen komplett. Als Marcel Schreyer einen Hauch zu spät kam, gab es berechtigten Strafstoß für Northeim. Nils Hillemann behielt die Nerven und traf zum 4:3 (83.). Viel ärgerlicher für die Freien Turner: Fabian Krüger sah die zweite Gelbe Karte an diesem Tag. Keine drei Minuten später flog auch noch Marco Behrens mit glatt Rot vom Platz. Torjäger Kierdorf spielte von nun an als Rechtsverteidiger. In der Nachspielzeit erzielten Christian Horst (90.+2) und Hillemann (90.+3) so gegen neun Turner noch zwei Tore und entschieden das zuvor so enge Spiel.

„Diese beiden Tore werte ich gar nicht mehr“, sagt Olzem, „mit zwei Mann weniger in der Konstellation und schwindenden Kräfte war der Sieg am Ende glücklich für die Northeimer. Sie waren in den entscheidenden Situationen cleverer als wir.“ Viel gravierender sind für den Trainer die Platzverweise. Für das Spiel am kommenden Samstag (16.00) fallen zwei Verteidiger aus. „Wir werden würfeln, wer in der Innenverteidigung spielt“, flaxt Olzem. 

Jonas Kierdorf spielte als doppelter Torschütze und Verteidiger. Foto: Hunze

Zahlen & Fakten

FC Eintracht Northeim: Strüber, Horst, Zimmermann, Rudolph, Grunert, Blötz, Ziegler, Mohebieh, Steinhoff, Fischer, Baar Trainer: Malte Froehlich

Freie Turner: Keul, Hintersdorf, Krüger, Behrens, Blechner, Mayoral, Kaupert, Bräunig, Kühn, Schreyer, Kierdorf Trainer: Kai Olzem

Torfolge: 1:0 Thorben Rudolph (18.), 2:0 Mehdi Mohebieh (26.), 2:1 Jonas Kierdorf (49.), 2:2 Jonas Kierdorf (63.), 3:2 Christian Horst (69.), 3:3 Masirullah Omarkhiel (81.), 4:3 Nils Hillemann (85. FE), 5:3 Christian Horst (90.+2), 6:3 Nils Hillemann (90.+3)

Quelle Regionalsport.de

Zurück