Wichtiges 4:2

„Ein hartes Stück Arbeit“

„In der Hinrunde hätten wir vielleicht bei den heutigen Rückschlägen die Köpfe hängen lassen“, berichtet Olzem, „heute haben wir gute Antworten gefunden, den Kampf angenommen und Mentalität gezeigt“, so der Trainer, dessen Team nach hinten raus noch die „Körner“ hatte, das Duell mit dem Aufsteiger für sich zu entscheiden. Angreifer Jonas Kierdorf war mit zwei Toren und einer Vorlage definitiv ein wichtiger Faktor („Der hat einen Lauf“ – Olzem), aber auch die Einwechslungen zündeten.

Bis zur Pause war es auf dem schwer bespielbaren und engen „Platz bei Postels“ ein Geduldsspiel. Die Gäste aus Braunschweig hatten das Spiel zwar im Griff, mussten den Ball aber oft in der eigenen Hälfte bespielen. Nach einem guten Versuch von Steffen Blechner traf Rick Kaupert zur verdienten Führung (30.). Doch die Blau-Weiß reagierten, angestachelt vom Rückstand, mit dem Ausgleich. Immer wieder wurde der baumlange Mittelstürmer Torben Poppe mit langen Bällen gesucht. Kurz vor der Pause traf der 28-Jährige auf diese Weise zum Ausgleich (42.). 

„Hinten raus mehr Körner“

Freie Turner kamen exzellent aus der Kabine. Jonas Kierdorf traf direkt, doch wieder folgte der Rückschlag: Als Verteidiger Kevin Hintersdorf einen Querpass vor der Linie klären wollte, kam er knapp zu spät. Der Schiedsrichter entschied auf Tor (62.). „Das 2:2 war ein harter Schlag, aber die Reaktion war richtig gut.“ Auch die Entscheidungen des Trainers fruchteten. Nach dem erneuten Ausgleich stellte Olzem von 4-5-1 auf 4-2-3-1 um und brachte Cristian Mayoral und Martin Kühn.

Das Spiel der Braunschweiger bekam wieder mehr Ordnung. Der spanische Winterzugang bereitete das 3:2 sehenswert vor, Kierdorf vollendete überlegt (78.). „Heute dürfte ich mit meinen Personalentscheidungen mal Glück haben“, freut es Kai Olzem, der Kierdorf schon auswechseln wollte, dann aber doch noch wartete. In der Schlussminute bereitete der 27-Jährige so auch noch mit einem feinen Querpass das 4:2 für Kühn vor. „Das war ein ganz wichtiger Dreier heute“, lobte Olzem seine Mannschaft, vergaß aber nicht den Gegner: „Ich ziehe meinen Hut vor Bornreihe. Auch als Tabellenschlusslicht werfen sie sich in jeden Zweikampf und spielen nach vorne.“

Zwei Tore und die Vorarbeit zum 4:2 für Martin Kühn: Jonas Kierdorf. Foto: Rhett Hunze

Zahlen & Fakten

SV BW Bornreihe: Daniel Griesbach, Kevin Sammann, Dennis Klindworth, Hendrik Lütjen, Christian Leopold, Torben Poppe (81. Paul Hollwedel), Nils Gresens (C), Steffen Dietrich, Tino Brünjes (81. Philip Bähr), Alexander Huhn, Ömer Serdar Aktas (20. Jascha Stern) Trainer: Andre Lütjen

Freie Turner: Timo Keul, Kevin Hintersdorf, Fabian Krüger, Marco Behrens (C), Steffen Blechner, Jonas Kierdorf (90. Masirullah Omarkhiel), Rick Kaupert (74. Cristian Mayoral Moya), Julian Bräunig, Hendrik Neumann, Damir Vrancic (74. Martin Kühn), Marcel Schreyer Trainer: Kai Olzem

Torfolge: 0:1 Rick Kaupert (30.), 1:1 Torben Poppe (42.), 1:2 Jonas Kierdorf (46.), 2:2 Kevin Hintersdorf ET (62.), 2:3 Jonas Kierdorf (78.), 2:4 Martin Kühn (90.)

Quelle Regionalsport online

 

 

Lütjen hadert mit zu leichten Gegentreffer

4:2 Heimniederlage gegen FT Braunschweigl zum Jahresstart
Im ersten Punktspiel des Jahres setzte es für die Oberliga-Fußballer des Sportverein Blau-Weiß Bornreihe die 15. Saisonniederlage. Während sich der Gegner aus Braunschweig durch den 4:2-Sieg von einem Abstiegsplatz lösen konnte, stehen die "Moorteufel" weiterhin abgeschlagen auf dem letzten Platz der Tabelle.

 

SV BW Bornreihe - FT Braunschweig 2:4

Vor der Partie standen die Zeichen nicht gut für die Blau-Weißen. Philip Bähr stand in der Startelf, doch beim Aufwärmen vertrat sich der Stürmer. Für ihn rückte der lange Torben Poppe in die Anfangsformation. Und wie ein Absteiger begannen die Moorteufel nicht. So gehörten die Anfangsminuten den Gastgebern. Eine wirklich nennenswerte Chance konnte sich die Lütjen-Elf jedoch nicht herausspielen. In der 19. Spielminute musste der Coach den nächsten Rückschlag hinnehmen. Ömer Aktas zwickte es im Oberschenkel. Er wurde durch Geburtstagskind Jascha Stern (26) ersetzt.

Mit der Zeit kamen die Braunschweiger Gäste immer besser ins Spiel und verbuchten in der 15. Spielminute die erste gute Möglichkeit. Steffen Blechner tauchte im Heimstrafraum auf, doch Daniel Griesbach im SV-Tor war auf der Hut und lenkte das Leder über den Querbalken.

Der erste Treffer deutete sich an und dann fiel er auch. Einen abgefälschten Schuss von dem späteren Matchwinner Jonas Kierdorf parierte Griesbach gut, ließ das Spielgerät jedoch seitlich klatschen. Der Ball landete auf dem Fuß von Rick Kaupert, der unbedrängt einschob. 

Zum Ende der ersten 45 Minuten wurden die Blau-Weißen wieder stärker. So war es der oft gesuchte Poppe, der in einen Ball rutschte und aus kurzer Distanz nur den Querbalken traf. Jubeln durfte der große Stürmer drei Minuten später. Christian Leopold erkämpfte sich die Kugel im Mittelfeld. Kevin Sammann zog auf der linken Seite zur Grundlinie und brachte den Ball am Torwart vorbei in den Strafraum. Poppe stand richtig und schob aus kürzester Distanz ein.

Was auch immer Trainer Andre Lütjen seiner Bornreiher Mannschaft in der Halbzeit erzählt hat, so hatte er sich den Start in die zweiten 45 Minuten sicherlich nicht vorgestellt: Nur Sekunden nach Wiederanpfiff war es Damir Vrancic, der einen Ball mustergültig in die Gasse steckte. Nutznießer war Kierdorf, der souverän an Griesbach vorbei einnetzte.

Hendrik Lütjen hatte in der 58. Spielminute die beste Chance, den Ausgleich zu erzielen. Nach einer Flanke von Poppe wurde der Ball an die Strafraumkante geklärt. Lütjens Volleyabnahme konnte noch kurz vor der Linie geklärt werden. Zwar zappelte das Leder vier Minuten später nicht in den Maschen, doch Schiedsrichter Soeren Steeg sah ein mehrfach von der Turner-Hintermannschaft abgefälschten Ball hinter der Linie. Das Eigentor wurde Fabian Krüger angekreidet.

Die Gastgeber betrieben nun viel Aufwand. Eine richtige Torchance konnte dennoch nicht herausgespielt werden. Auf der Gegenseite war es Vrancic, der mit einem listigen Freistoß Griesbach prüfte, doch der Schlussmann blieb Sieger.

Die Moorteufel bäumten sich weiter auf, mussten dann aber den finalen Rückschlag hinnehmen. Denn Jonas Kierdorf netzte aus dem immer spitzer werdenden Winkel ein. Ein langer Ball war dem Treffer voraus gegangen.

Die Niederlage wollten die heimischen Zuschauer nicht wahrhaben und trieben ihr Team nach vorne. Doch es kam noch dicker: In der letzten Spielminute tauchte der eingewechselte Martin Kühn vor Griesbach auf, behielt die Ruhe und vollendete zum 4:2 Endstand.

 Stimmen zum Spiel:

"Bornreihe hat so gespielt, wie wir es erwartet haben, kämpferisch und mit viel Einsatz. Es war das erwartete schwere Spiel nach der Winterpause. Ich denke, dass der Sieg in Ordnung geht, da wir die besseren Torchancen hatten. Ich muss dem Gastgeber ein Lob aussprechen. Dass ist schon bemerkenswert, wenn du abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz stehst und so einen Einsatz zeigst", bilanzierte Braunschweigs Trainer Kai Olzem.

 So zufrieden war Andre Lütjen nach dem Spiel nicht: "Von der Einstellung kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir waren giftig in den Zweikämpfen. Es ist leider so, dass wir die Gegentreffer viel zu leicht kassieren und einen riesen Aufwand betreiben müssen ,um dies auszugleichen."


Schiedsrichter: Sören Steeg (Nordholz) - Zuschauer: 250
Tore: 0:1 Rick Kaupert (31.), 1:1 Torben Poppe (43.), 1:2 Jonas Kierdorf (46.), 2:2 Fabian Krüger (62. Eigentor), 2:3 Jonas Kierdorf (79.), 2:4 Martin Kühn (90.)

Quelle Fupa.net

Zurück